Saisonstart

Zum Saisonstart gelang dem Hockey-Club Heidelberg am Samstag ein 10:1-Erfolg gegen den Münchner SC II.  Allerdings waren die Bayern in deutlicher Unterzahl angereist. Am Sonntag hatte es der HCH mit dem TB Erlangen zu tun und verlor nach einer sehr bescheidenen Vorstellung mit 0:2. Besser erging es den Heidelberger Hockeydamen. Am Samstag siegte der HCH beim TSV Mannheim II mit 3:1 und gestern hatte die TSG Rohrbach gegen den SSV Ulm mit 2:0 die Nase vorne.

Der Münchner SC war mit nur acht Spielern angereist; zu allem Unglück schied Maximilian Beck nach der Halbzeit wegen einer Verletzung aus. So kam der Hockey-Club recht leicht zu seinen Toren; es hätten bei kluger Chancenverwertung noch einige mehr sein müssen. Bis zur Halbzeit hielten die Bayern mit aufopferungsvollem Kampf das Debakel in Grenzen. Nach der Pause aber bauten die Heidelberger das 4:1 innerhalb einer Viertelstunde auf 9:1 aus. Kurz vor Schluss wurde es dann noch zweistellig. Am Torsegen waren beteiligt: Richard Henk, Matthias Schmitt, Torben Hendrichs, Niklas Krull (je 2), Julius Donat, Nils Berger.

Gestern gab es gegen den TB Erlangen keine HCH-Tore zu bejubeln. Nur in den ersten zehn Minuten waren gute Ansätze zu erkennen. Aber die Chancenverwertung war letztlich einfach schlecht. Dazu kamen viele Abspielfehler und technische Mängel. So brauchten die Erlanger, die etwas spritziger wirkten und bessere Konter fuhren, keine große Leistung zu zeigen, um zu siegen. Allerdings kam das vorentscheidende 0:1 sehr umstritten zustande. HCH-Keeper Jonas Castor ließ in der 53. Minute einen harmlosen Ball ins Tor passieren, da er von einem Schlag von außerhalb ausging. Der Schiedsrichter entschied aber auf Tor. Als dann HCH-Trainer Phillip Gippert den Torwart herausnahm, um in Überzahl noch eine Wende zu erreichen, gelang den Erlangern der zweite Treffer.

Nicht unbedingt einkalkuliert war der Sieg der HCH-Damen bei der Bundesligareserve des TSV Mannheim. Aber der TSV erwies sich als recht harmlos, vor allem vor dem Tor von Friederike Jahns. In der 5. Minute brachte Isabel Golland den HCH mit trockenem Schuss in Führung. Zwar gelang Sara Netzer fünf Minuten später der Ausgleich, der nur zwei Minuten Bestand hatte, als Alexandra Lederer Juline Hackbarths präzise Flanke verwertete. Das dritte HCH-Tor erzielte HCH-Kapitänin Nina Rolfs mit einer verwandelten Ecke.

Auch die TSG Rohrbach startete erfolgreich in die Saison. Gegen einen harmlosen SSV Ulm gelang ein sicherer und verdienter 2:0-Erfolg. Nach dem etwas mühsamem Anfangsviertel schloss Jessica Hagmann eine sehenswerte Kombination erfolgreich ab; die Vorarbeit hatten Julia Schneider und Vanessa Zühlke geleistet. Nachdem Ulm kurz vor Schluss die Torfrau durch eine weitere Feldspielerin ersetzt hatte, kam die TSG durch Änne Homann zum zweiten Treffer.

--

Kontakt

Harbigweg 16

69124 Heidelberg

geschaeftsstelle@hc-heidelberg.de

06221 26991

unsere Premiumpartner


Unsere Partner