Harte Bewährungsproben stehen an

Harte Bewährungsproben stehen den Herren des Hockey-Club Heidelberg bevor, wenn sie am Samstag beim Spitzenreiter Münchner SC II und am Sonntag beim Tabellenzweiten Wacker München antreten. Da geht es um sehr viel: Der HCH möchte unbedingt den einen oder anderen Punkt nach Hause bringen, um sich möglichst weit vom Tabellenende abzusetzen. Gefahr droht da vor allem, da nicht auszuschließen ist, dass drei Teams die Liga verlassen müssen.

Andrerseits haben die beiden Münchner Clubs nichts zu verschenken. Denn ihnen sitzt der Mannheimer HC II im Nacken, der sich für den Endspurt auf ungewöhnliche Weise verstärkt hat. Vom Vereinsableger Feudenheimer HC, der – abstiegsbedroht – eine Liga höher spielt, hat man die Leistungsträger abgezogen und ins Team MHC II eingebaut. Solch großzügige Tochtervereine stehen der Ligakonkurrenz natürlich nicht zur Verfügung.

Somit erwarten den HCH zwei Gegner, die unbedingt gewinnen wollen (und müssen). Leicht wollen die Schützlinge von Phillip Gippert es ihnen aber nicht machen. Dass sie an guten Tagen mit den Besten der Liga mithalten können, haben sie am letzten Samstag bewiesen, als sie den MHC II bei dessen 3:2-Sieg durchaus in Bedrängnis brachten. Wenn der HCH in München an diese Leistung anknüpfen kann, sollte etwas drin sein. HCH-Kapitän David Müller äußert sich vorsichtig: „Ein Auswärtswochenende in München ist immer eine schwierige Aufgabe. Wir reisen als Außenseiter an. Unsere zuletzt gezeigte Leistungssteigerung sollte uns aber Hoffnung geben, dass nicht chancenlos sind.“

In der Damen-Oberliga hat sich der HCH inzwischen auf Platz drei hochgearbeitet. Nach der Hallensaison hat er in der Freiluftsaison noch kein Spiel verloren. Diese Serie möchte man gerne am Samstag beim HC Ludwigsburg fortsetzen. Der liegt allerdings als Tabellenzweiter drei Punkte vor dem HCH und wird es dem HCH nicht so leichtmachen wie bei dessen 3:0-Heimsieg im letzten Oktober.

In der Verbandsliga könnte eine Vorentscheidung in Sachen Aufstiegsplatz fallen. Tabellenführer TSG Rohrbach spielt beim ebenfalls bisher ungeschlagenen TSV Ludwigsburg und könnte dort seine Ambitionen auf schnelle Rückkehr in die Oberliga untermauern. Das könnte klappen; allerdings müsste das Team von Trainer Daniel Winter zielstrebiger und konzentrierter bei der Chancenverwertung auftreten. Am Himmelfahrtstag findet um 11 Uhr nur fünf Tage später in Heidelberg das Rückspiel statt.

 

2. Regionalliga Herren, Samstag, 16 Uhr: Münchner SC II – HC Heidelberg. Sonntag, 11 Uhr: Wacker München – HC Heidelberg.

Oberliga Damen, Samstag, 14 Uhr: HC Ludwigsburg – HC Heidelberg.

Verbandsliga Damen, Samstag, 18 Uhr: TSV Ludwigsburg – TSG Rohrbach. Bietigheimer HTC II – HC Heidelberg II.

4. Verbandsliga Herren, Sonntag, 11 Uhr: TSV Riederich – TSG 78 Heidelberg.

Kontakt

Harbigweg 16

69124 Heidelberg

geschaeftsstelle@hc-heidelberg.de

06221 26991

unsere Premiumpartner


Unsere Partner